Spiele Highlights 2018

Meine subjektive Top 10 der besten Spiele des Jahres

Das Jahr 2018 war vollgestopft mit erstklassigen Spielen und es ist mir nicht leicht gefallen, die Top 10 der besten der Besten auszuwählen und in eine Rangfolge zu bringen. Dennoch habe ich es getan und hier sind sie also, die großartigsten Titel aller Zeiten des Jahres 2018.

Natürlich konnte ich nicht alle Spiele zocken, die 2018 erschienen sind. Erstens fehlt mir dazu einfach die Zeit und zweitens hab ich ja auch keinen Goldesel. Unbedingt nachholen möchte ich zum Beispiel Spiderman, Darksiders III, Battle Tech und Moonlighter. Vielleicht wären diese und andere Spiele auch Kandidaten für die Top 10 gewesen, aber was ich nicht gespielt habe, kann ich nicht beurteilen.

10. Pillars of Eternity 2: Deadfire (PC)

in-article
Wunderschön, modern und klassisch zugleich: PoE 2: Deadfire

2018 war nicht unbedingt das Jahr der großen Rollenspiele. Es ist viel mehr zum Trend geworden, RPG Elemente in Spielen anderer Genres zu verwursten. Beispielsweise in Monster Hunter: World, das lustigerweise auch den Game-Award für das beste RPG abgestaubt hat. Versteht mich nicht falsch, ich mag Monster Hunter: World sehr gerne, aber das beste Rollenspiel? Was für ein Käse!

Wenn es nach mir ginge, hätte Pillars of Eternity: Deadfire diesen Award gewinnen müssen. Auch wenn Octopath Traveler in meiner Rangliste ein paar Plätze weiter vorne gelandet ist, so ist Pillars aber doch eher ein klassisches RPG und ich würde es in dieser Kategorie deswegen auch vorziehen.

9. God of War (PS4)

in-article
Kratos und Atreus rocken im God of War Reboot gemeinsam. Und nein, der Kleine ist nicht nervig :)

Die fehlende Nummer hinter dem Titel deutet es schon an: God of War ist ein Reboot der altehrwürdigen Serie. Und zwar ein verdammt guter! Die Entwickler haben sich von der Iso-Perspektive verabschiedet und schicken Kratos jetzt auf ein Third-Person Action-Adventure.

Der Reboot bedeutet in diesem Fall aber nicht, dass die Story wieder von vorne anfängt. Ganz im Gegenteil, Kratos ist sichtlich gealtert und jetzt mit seinem Sohn als permanentem Sidekick unterwegs. Diese Entscheidung war sehr mutig, aber sie funktioniert super. Zwischen Vater und Sohn entwickelt sich eine emotionale und spielerische Dynamik, die God of War um eine weitere Ebene erweitert, die man in der Form nicht von der Serie kannte.

Für mich deshalb auch verdient das zweitbeste PS4 Exklusivspiel in diesem Jahr.

8. Battlefield V (PC, PS4, Xbox)

in-article
Ja, man kann jetzt auch Soldatinnen spielen. Warum auch nicht? Ich find das gut so!

Vermutlich habe ich es schon ein paar Mal beiläufig erwähnt. Ich bin ein absoluter Fan der Battlefield Reihe. Mein persönlicher Favorit ist Battlefield 3, das mich so lange an die Bildschirme fesselte wie kaum ein anderes Spiel. Bildschirme? Plural? Ja, ich habe es damals am PC und auch auf der PS3 und somit am TV gesuchtet.

Battlefield V übt zwar nicht mehr ganz diese Faszination auf mich aus, aber im Vergleich zum Vorgänger Battlefield 1, ist es doch ein massiver Schritt nach vorne. Übrigens total bescheuerte Namensgebungen. Nach 1 kommt also 5. Und 1 ist der Nachfolger von 4. Was für ein Unfug.

Der zweite Weltkrieg ist für mich auch nicht unbedingt spannend. Aber warum ist dann BFV überhaupt in den Top 10? Ganz einfach. Ich habe richtig viel Spaß damit! Kein anderes Spiel knallt so sehr bedrohlich den Krieg aus den Lautsprechern. So viele What-the-Fuck Momente erlebe ich sonst nirgends. Mein Puls geht immer noch steil, wenn ich in auswegloser Situation kämpfe und ich dann doch noch irgendwie aus der Hölle entfliehen, oder gar gewinnen kann, ist es so unbeschreiblich befriedigend.

7. Detroit: Become Human (PS4)

in-article
Ethische Fragen werden zwar nicht direkt gestellt, aber sie drängen sich einfach auf.

Sind Androiden in einer zukünftigen Gesellschaft mehr Fluch, oder Segen? Wie gehen wir mit künstlicher Intelligenz um, die unsere natürliche Intelligenz übersteigt? Können Androiden Gefühle entwickeln und wenn ja, sind diese gleichwertig den Unseren? Welche Stellung innerhalb der Gesellschaft gestehen wir künstlichen Wesen zu?

Diese und viele weitere Fragen wirft Detroit: Become Human unweigerlich beim Spielen auf. So entstand bei mir im Kopf eine zwar hypothetische, aber hoch spannende Diskussion mit mir selbst. Klingt ein wenig verrückt, das geb ich zu. Aber tatsächlich hat dieses Spiel dazu beigetragen, dass ich jetzt eine Meinung zu dem Thema habe.

Wenn ein Spiel es schafft, mich so auf einer Meta-Ebene zu fesseln, auch wenn sie eher theoretischer Natur ist, dann muss es einfach in die Top 10 der besten Spiele! Achja, Spaß macht der Kram auch noch. Ist spannend, sieht gut aus und unterhält auf hohem Niveau. Kurz gesagt: Geiler Scheiß!

6. Octopath Traveler (Switch)

in-article
Ich würde die kleinen Figürchen am liebsten knuddeln.

Als bekennender Fan von Pixel-Art Spielen kann ich gar nicht anders, als Octopath Traveler den imaginären Award für das schönste Spiel in dieser Kategorie zu verleihen. Die süßen Charaktere mit ihrer minimalistischen und dennoch ausdrucksstarken Mimik erinnern mich an die "guten alten Zeiten". Aber dennoch kommt die Grafik auch mit modernen Aspekten, wie der atmosphärischen Beleuchtung, um die Ecke und verleiht dem Ganzen so einen ganz eigenen Charme.

Natürlich ist auch spielerisch ganz schön was geboten. Die rundenbasierten Kämpfe spielen sich gleichermaßen spannend wie unterhaltsam. Im Laufe der Kampagne schaltet ihr 8 verschiedene Charaktere mit sehr spezifischen Eigenschaften frei, von denen ihr in eurer Party maximal 4 mitnehmen könnt. Einzig die teilweise zu häufig vorkommenden Zufallskämpfe sind mir ein wenig säuerlich aufgestoßen. Gehört halt auch zum klassischen Gameplay dazu.

5. Red Dead Redemption 2 (PS4, Xbox)

in-article
Alle Screenshots von RDR 2 sehen fantastisch aus. Warum? Weil das Spiel bis ins kleinste Detail einfach nur herausragend schön ist!

Es ist genau das geworden, was von Rockstar erwartet wurde. Nicht mehr, oder weniger als ein Meisterwerk. Eine grafische Augenweide in jeder Situation, bis ins kleinste liebevoll gestaltete Animationen und obendrauf auch noch eine packende Story. Was will man also mehr und warum dann "nur" Platz 5?

Es gibt halt doch ein paar Kleinigkeiten, die mir persönlich weniger gut gefallen. Beispielsweise finde ich den Ablauf der Missionen zu restriktiv. Halte ich mich nicht strikt ans Drehbuch, gilt eine Mission gleich als gescheitert.

Das Waffenhandling entspricht auch nicht unbedingt dem, was ich unter einer guten Shooter-Mechanik verstehe und so leidet bei mir der Spaß ein wenig bei den Schießereien.

Da wären auch noch weitere 1-2 Kleinigkeiten, aber ich will jetzt an dieser Stelle nicht überkritisch sein, denn insgesamt ist Red Dead Redemption 2 für mich dennoch eines der besten Spiele des Jahres. Dieses hohe Gesamtniveau erreichen nicht viele Spiele – außer meiner Meinung nach eben die Plätze 1-4.

4. Dark Souls: Remastered (PC, PS4, Xbox)

in-article
Dark Souls ist Dark Souls ist Dark Souls. Noch Fragen?

Ich weiß, Dark Souls ist ein alter Hut. Allerdings konnte mich dieses Jahr die außerordentlich gut gelungene Remastered Version wieder sehr lange an den Bildschirm fesseln. Endlich ist auch das Ruckelfest in Blighttown (Schandstadt auf Deutsch) Vergangenheit und was soll ich sagen? So einfach bin ich durch diesen Abschnitt noch nie gekommen. Es ist wirklich ein dramatischer Unterschied, wenn man Dark Souls mit 60 FPS genießen kann. In der ursprünglichen Version waren es zuweilen nur 20, oder gar weniger FPS und das ist bei einem Spiel, wo es so sehr auf's Timing ankommt, einfach ein Krampf.

Zum Glück haben die Entwickler aber sonst nur sehr wenig geändert. Somit bleibt Dark Souls auch im Jahre 2018 das, was es schon früher war. Ein wichtiges Stück Videospielgeschichte, nur jetzt in besser!

3. Shadow of the Tomb Raider (PC, PS4, Xbox)

in-article
Ich finde Lara heutzutage ja viel hübscher als damals. Nicht nur wegen der besseren Grafik.

Lara Croft geht immer! Die Tomb Raider Spiele gehören seit dem ersten Teil, den ich damals auf der Ur-Playstation spielte, zu meinen absoluten Lieblingsspielen. Selbst den Reboot der Serie im Jahr 2013 habe ich mit Wohlwollen aufgenommen und den direkten Vorgänger, Rise of the Tomb Raider "musste" ich gleich zwei Mal spielen. So halte ich es auch mit Shadow of the Tomb Raider, das ich mir aktuell nochmal in der PC Fassung zu Gemüte führe, nachdem mich die Xbox One X Fassung schon begeistert hatte.

Es ist nicht so, dass ich sonst nix zum Zocken hätte, aber ich kann mich der Faszination, die Tomb Raider auf mich ausübt, einfach nicht entziehen. Wenn mich die Lust auf ein tolles Action-Adventure überkommt, gibt es einfach nichts besseres. Ok, Uncharted und The Last Of Us spielen auch noch in dieser Liga, aber danach kommt lange, lange nichts.

2. Call of Duty: Black Ops 4 (PC, PS4, Xbox)

in-article
Für mich der beste Shooter des Jahres. Am liebsten ballere ich im klassischen Multiplayer, aber auch Blackout und Zombies machen Spaß!

Der ein oder andere wird jetzt vermutlich keinerlei Verständnis für meine Wahl von Call of Duty: Black Ops 4 zum zweitbesten Spiel des Jahres haben. Kann ich verstehen, ist ja auch nicht Jedermanns Sache. Ich mag auch kein FIFA, obwohl Millionen Gamer diesbezüglich anderer Meinung sind als ich. So ist das nunmal bei subjektiven Listen.

Call of Duty gehört für mich seit langem zu den Must-Haves der Spielereihen, die jährlich einen neuen Ableger raushauen. Ich mag einfach die unkomplizierten Multiplayer-Schießereien, das hervorragende Waffengefühl und das mittlerweile wieder bodenständige Movement.

Dieses Jahr gibt es zum ersten Mal keine Singleplayer-Kampagne, was für viele Anlass war, wütende Schimpf-Tiraden im weltweiten Netz abzulassen. Mir ist das Wumpe. Die Kampagne und die Schreihälse gleichermaßen. Insgesamt bietet Black Ops 4 ein tolles, sehr umfangreiches Multiplayer-Paket und selbst Blackout und der Zombie-Modus unterhalten mich großartig. Ich finde in dem Spiel alles, was mein Shooterherz begehrt und deshalb bekommt Call of Duty auch den wohlverdienten Platz 2 in meiner Top-Liste.

1. Gris (PC, Switch)

in-article
Diese junge Dame hat es mir einfach angetan und sich verdient gegen all die großen Blockbuster durchgesetzt!

Ich habe so meine Erfahrungen mit düsteren Themen. Depressionen, Trauer und Angst sind mir leider nicht fremd. Vermutlich den wenigsten unter uns. Dunkle Gefühle gehören zum Menschsein. Gris schickt euch auf eine Reise durch die Dunkelheit, die ihr im Laufe des Spiels mit Licht erfüllt. Das ist gar nicht mal so offensichtlich, aber dennoch klar erfahrbar.

Das alleine macht Gris schon zu einem Kunstwerk sondergleichen. Dazu kommt auch die tatsächlich sofort wahrnehmbare Kunst in Form eines geradezu unheimlich schönen Art-Styles. Ich hab selten so eine schöne Spielewelt gesehen. Natürlich ist das auch ein wenig subjektiv, möglicherweise kann auch nicht unbedingt jeder diese Schönheit wahrnehmen, aber mich hat sie voll und ganz erfasst.

Gris ist zwar spielmechanisch einfach "nur" ein Plattformer, aber auch auf dieser am direktesten erfahrbaren Ebene überzeugt es auf ganzer Linie. Ich bin nicht mal ein großer Fan von dem Genre und bin von anderen Jump'n'Runs meistens eher gefrustet, aber hier nicht. Hier ist sterben nicht möglich, im schlimmsten Fall muss ein Abschnitt einfach wiederholt werden, bis das Timing passt.

Alles greift bei diesem Spiel perfekt ineinander und komponiert eine wahnsinnig beeindruckende Gesamterfahrung. Ein bisschen kurz ist es möglicherweise, aber ich habe die 7 Stunden in vollen Zügen genossen. Vielleicht ist die Spielzeit auch genau richtig so.

Hätte jemand im Januar gesagt, dass ich am Ende des Jahres einen kleinen Indie-Plattformer von einem unbekannten Entwickler zu meinem Spiel des Jahres küren würde, hätte ich das nicht geglaubt. Gris ist also auch noch eine positive und unerwartete Überraschung und damit verdient die Nummer 1 meiner persönlichen Jahres-Bestenliste.

Knapp vorbei, aber trotzdem empfehlenswert

Das ist sie also, meine persönliche Top 10 der besten Spiele des Jahres 2018. Die Auswahl ist mir teilweise schwer gefallen, da es einfach so viele gute Spiele gab. Deshalb gibt es hier als kleinen Bonus noch ein paar Empfehlungen zu Spielen, die es zwar nicht in die Top 10 geschafft haben, aber dennoch eines Blickes würdig sind.

Fangen wir einfach mal mit einem Shooter an. Destiny 2: Forsaken ist eine großartige Erweiterung zum letzten Jahres erschienenen Hauptspiel. Viele Kritikpunkte wurden aus der Welt geschafft, die Story auf interessante Art und Weise fortgeführt und neue Inhalte, wie zum Beispiel der Gambit-Modus, bereichern das Spiel ungemein. Ist aber schlussendlich nur eine Erweiterung, weshalb ich davon abgesehen habe es in den Top 10 aufzunehmen.

Assassins Creed: Odyssey ist ein hervorragendes Spiel. Macht unheimlich viel Spaß und toppt den Vorgänger Assassins Creed: Origins in diversen Punkten. Eine gelungene Mischung aus Action-Adventure und RPG, bei dem unterschiedliche Spielweisen möglich sind. Lieber schleichen und Meuchelmorden? Geht super. Direkte Konfrontation ist zwar weniger ratsam, geht aber auch. Zudem ist es auch noch wunderschön und spaßig inszeniert. Wer AC grundsätzlich mag, der macht hiermit nix verkehrt.

Rennspiele sind normalerweise nicht ganz mein Genre. Ich bin auch kein wirklich guter Autofahrer im wahren Leben. Ok, ich komme normalerweise unfallfrei durch, aber ich fahre auch sehr defensiv und meine Priorität liegt mehr darauf heil anzukommen. Dementsprechend sind Rennsimulation ganz und gar nicht mein Ding, ich düse aber gerne mal in Arcade-Racern durch die Gegend und genau da macht Forza Horizon 4 alles richtig. Die Balance zwischen Realismus und Arcade ist sehr gut konfigurierbar und selbst ich finde so meine Wohlfühl-Einstellung. Natürlich ist es auch noch total schick, der Sound und die Musik ist überzeugend und im Gegensatz zu The Crew 2 hält sich der Fremdschämfaktor ob dessen idiotischen Protagonisten im Rahmen.

Wenn es Player's Central 2017 schon gegeben hätte, dann wäre Hellblade: Senua's Sacrifice ganz sicher sehr weit oben in den Top 10 gelandet. Zum Glück ist aber dieses Jahr die Version für Xbox One erschienen, und so kann ich einigermaßen gerechtfertigt an dieser Stelle auf das Spiel verweisen. Ihr mögt Action-Adventures mit coolen Kampfmechaniken und Rätseln? Außerdem ist die nordische Mythologie ein interessantes Thema für euch? Ihr mögt emotionale Themen bei der Story? Dann kauft euch das Ding zum kleinen Preis von regulär 30€ oder so. Geht weg jetzt hier und kauft das Ding. Sofort! Und danach bitte weiterlesen, danke :)

Super Smash Bros Ultimate ist sicherlich das Highlight auf der Switch in diesem Jahr gewesen. Ich habe es aber erst kürzlich gekauft und angespielt. Was soll ich sagen? Es macht wirklich sehr viel Spaß, es ist extrem umfangreich und bietet "Value for Money". Ich bin zwar noch nicht zu einem abschließenden Urteil gekommen, aber wenn es selbst mich, als jemandem der Fighting-Games sonst nix abgewinnen kann, von Anfang an fesselt, dann muss es wohl schon gut sein. Vielleicht schreibe ich auch noch nen Artikel zu dem Spiel aus Sicht eines Noobs in dem Genre.

Mein Backlog. Interessant, aber ungespielt.

Ich konnte gar nicht alles spielen, was ich wollte. Einfach zu viele Spiele! Gekauft habe ich aber trotzdem noch ein paar Spielchen, die gerade ein Dasein auf meinem "Mountain of Joy" fristen.

Um es kurz zu halten, zähle ich sie nur auf, aber wenn ihr vielleicht das eine oder andere davon schon gezockt habt, dann schreibt gerne was dazu in die Kommentare.

  • Fe
  • Subnautica
  • Frostpunk
  • Hitman 2 (Wird mein Weihnachtsspiel)
  • Mutant Year Zero (via Game Pass)
  • Ashen (via Game Pass)
  • Dark Siders III (via Origin Access Premier)
  • State of Mind
  • Tyranny
  • Injustice: Gods Among Us Ultimate Edition

Ok, da sind auch ältere Spiele dabei, die ich aber erst dieses Jahr gekauft habe. Und da fehlen auch noch jede Menge. Im Grunde bin ich ein Spiele-Messi, der erst zufrieden ist, wenn er jeden Monat zumindest ein paar Spiele kauft. Ob ich jemals alle spielen werde, steht auf einem anderen Blatt.

Bevor ich jetzt aber abdrifte, frag ich lieber euch nach euren Highlights des Jahres 2018. Welche Spiele wären in eurer Top 10? Oder welches Spiel war für euch das absolute Highlight des Jahres? Schreibt es in die Kommentare, ich freu mich auf eure Meinung :)

Über den Author: Timo "Dukuu" Schweda
Dukuu liebt Videospiele und schreibt auch gerne darüber. Auch hängt er gerne mal die krumme Nase in die Kamera und labert dummes Zeug über Videospiele. In seiner Freizeit sollte er lieber mal mehr Sport machen und weniger zocken, damit die fette Wampe ein wenig kleiner wird. Wobei... wen interessiert's?

Eure Meinung ist gefragt

Social Media

Bilder

Videos