Playstation NOW im Test

Sonys Spiele-Streaming-Dienst erneut auspobiert

Vor etwa zwei Jahren habe ich Playstation NOW ausprobiert und war wenig begeistert. Mittlerweile ist der Dienst sehr erfolgreich – Grund genug, um erneut einen Blick zu riskieren.

Genauer gesagt, ist Playstation NOW aktuell sogar der erfolgreichste Spiele-Streaming-Dienst mit einem Marktanteil von etwa 50% unter den Abo-Services. Das erklärt sich aber vor allem durch die Möglichkeit Spiele herunterladen zu können. Ich bin jedoch eher daran interessiert, wie sich das Streaming in den letzten beiden Jahren entwickelt hat.

Mein Eindruck damals

Damals hatte ich gerade ganz frisch meine 200 Mbit/s Leitung und dachte mir, warum nicht einfach mal ausprobieren? Ich erinnere mich noch ganz gut an meine ersten Eindrücke. Zunächst war ich begeistert davon, wie schnell Killzone: Shadow Fall startete und das sah auch erstmal alles ganz nett aus.

Allerdings wich meine anfängliche Begeisterung ganz schnell zugunsten totaler Ernüchterung. Je schneller ich unterwegs war, desto matschiger wurde die Grafik. Das sah überhaupt nicht toll aus. Noch schlimmer war nur noch der Input Lag. Ich bin ja diesbezüglich wirklich nicht sonderlich empfindlich, aber das war leider deutlich spürbar. Nicht so schlimm, dass ich von Unspielbarkeit sprechen würde, aber definitiv unangenehm.

Unübersichtlicher Client

Genug der alten Geschichten. Wir sind im Jahr 2019 und jetzt sollte eigentlich alles viel besser sein. Zumindest in Bezug auf den Client kann ich das aber leider nicht behaupten. Die Spiele sind einfach als horizontal angeordnete Kacheln in verschiedenen Kategorien gelistet. Dabei sind die Titel der Kategorien teilweise wenig hilfreich. Beispiele: „Im Trend“, „Einfach loslegen“, „Entdecken“.

in-article
Der PC-Client ist nicht gerade übersichtlich. Weder funktional, noch designerisch ansprechend.

Suche ich ein bestimmtes Spiel, muss ich vertikal bis zur Liste mit dem Anfangsbuchstaben scrollen, und dann nochmal soweit horizontal, bis ich irgendwann die Kachel finde. So etwas Einfaches, und eigentlich selbstverständliches, wie eine Suchfunktion gibt es im PC-Client nämlich auch nicht – seltsamerweise im PS4-Client aber schon. Ansonsten sind die Clients auf beiden Plattformen funktional und optisch sehr ähnlich.

Ordentliche Spieleauswahl

Topaktuelle Spiele dürft ihr zwar nicht erwarten, aber immerhin gehören einige echte Kracher zum Spieleangebot. An erster Stelle sind da die Playstation exklusiven Titel zu nennen, die PC Gamer per Stream ebenfalls spielen können, beispielsweise die großartige Uncharted-Reihe, Bloodborne, God of War 1-3 und Until Dawn.

Neben PS3 und PS4-Spielen sind auch einige PS2-Klassiker vertreten: Shadow Of The Colossus, Everybody’s Tennis, Ico und noch ein paar weitere.

Im August 2019 kommt als aktuellstes Spiel noch Doom hinzu. Ich kann zwar durchaus verstehen, warum Sony keine aktuelleren Spiele anbietet, aber ich würde mir wenigstens 2-3 Kracher wünschen, die nicht älter als ein Jahr sind. Wäre doch auch werbewirksam, oder?

in-article
Jede Menge Spiele. Allerdings nichts aktuelles. Ihr müsst selbst entscheiden, ob das für euch taugt.

Ich weiß, Borderlands: Handsome Collection ist auch im Katalog, aber das wurde auch schon im Rahmen von PS+ „verschenkt“. Ich rieche da einen Deal, den Sony und 2K gemacht haben, um Borderlands 3 zu bewerben. Mehr ist das nicht und damit ändert sich auch nichts an der Aussage, dass es einfach keine aktuellen Spiele in PS NOW gibt und vermutlich auch in Zukunft nicht geben wird.

Ebenfalls finde ich es ein bisschen schade, dass meist die Remastered-Versionen nicht zur Verfügung stehen. Besonders ärgerlich ist das bei Spielen wie Uncharted 3, aber dazu gleich mehr.

Ausbaufähige Streaming-Technik

Mit Geforce NOW und Shadow funktioniert Spiele-Streaming mittlerweile richtig gut. Beide Dienste punkten mit niedriger Latenz und sehr guter Bildqualität. Doch wie gut schlägt sich Playstation NOW?

Leider wird der Stream mit einer maximalen Auflösung von 720p (HD) übertragen und das sieht im Jahr 2019 wirklich mies aus. Es kommt allerdings auch ein wenig darauf an, auf welchem Gerät ihr spielt und wie gut die Skalierung funktioniert. Auf meinem 4K TV und dem Surface Laptop ist die Bildqualität noch erträglich, auf meinem Desktop PC allerdings knapp vor unterirdisch. Positiv anzumerken ist jedoch, dass die Texturen sich bei schnellen Bewegungen nicht mehr in einen matschigen Pixelbrei verwandeln. Immerhin.

Bedauerlicherweise ist auch die Framerate auf 30 FPS begrenzt, selbst wenn das Spiel eigentlich 60 FPS nativ bietet. Die Konkurrenz ist also auch diesbezüglich meilenweit voraus. Mit Shadow sind bis zu 120 FPS möglich, vorausgesetzt ihr habt eine entsprechende Internetanbindung.

Die Eingabeverzögerung hat sich subjektiv seit meinem letzten Test verbessert. Aber auch hier sind Geforce NOW und Shadow ein kleines bisschen responsiver.

Spiele im Praxistest

LEGO City Undercover war das erste Spiel, das ich auf dem PC gestartet habe. Es sieht sogar noch ganz ansehnlich aus, dank der plastischen Cartoon-Optik, die niedrige Auflösungen eher verzeiht, als realistisch gerenderte Settings. Die stabile Framerate sorgt auch für ein flüssiges Erlebnis, und somit war mein erster Eindruck von Playstation NOW auf dem PC sogar recht gut.

Doch leider ist der erste, positive Eindruck sofort verflogen, als ich Battlefield 4 im Multiplayer ausprobierte. Kantenflimmern aus der Hölle, eine unstete Framerate und die deutlicher spürbare Eingabeverzögerung im Vergleich zu Singleplayer-Spielen, machten es mir unmöglich auch nur ein kleines bisschen Spaß zu haben. Außerdem steht nur die PS3 Version zur Verfügung, obwohl BF4 mittlerweile über 5 Jahre auf dem Buckel hat und im Sale für nen schlanken Zehner zu haben ist.

in-article
Battlefield 4. Eines meiner Lieblingsspiele. Den Streaming-Matsch will ich aber niemandem zumuten, deshalb hier ein schönes Bild zum Spiel :D

Eines der besten Spiele aller Zeiten, jedenfalls meiner Meinung nach, durfte bei meinen Tests nicht fehlen. Uncharted 3 habe ich sowohl auf dem PC als auch auf der PS4 ein paar Stündchen ausgiebig gespielt, und das obwohl das Spiel klar schlechter als im Original aussieht, dank der Beschränkung auf 720p. Auch hier wird die deutlich hübschere Remastered-Version nicht angeboten.

Um einen direkten Vergleich der Spielerfahrung zu haben, habe ich Prey zunächst gestreamt und danach heruntergeladen und die lokale Version gezockt. Den Unterschied kann man sich in etwa so vorstellen, als hätte man eine Brille angezogen. Alles ist lokal viel schärfer und insgesamt fühlt sich alles direkter und flüssiger an. Im Grunde gilt das für alle Spiele im Angebot von PS NOW.

Download geht auch

Die Möglichkeit Spiele herunterzuladen und lokal zu spielen, bietet kein anderer Konkurrent und somit hat der Dienst ein echt gutes Alleinstellungsmerkmal. Natürlich geht das nur, wenn ihr eine PS4 besitzt, und auch nur mit den PS4-Spielen. Dennoch ein ziemlich cooles Feature.

Wollt ihr ein Spiel auf dem PC streamen und die lokale Version auf der PS4 spielen, geht das auch. Nur müsst ihr ziemlich umständlich die Spielstände manuell synchronisieren, und zwar so:

Also, zunächst einmal startet ihr das Streaming, klickt auf die PS Taste, wählt irgendwas mit Cloud-Speichern aus und klickt noch 2-3 mal auf irgendwelchen Buttons rum. Dort wo ihr lokal weiterspielen wollt, geht ihr auf der PS4 in die Einstellungen, dort auf… „Von Anwendungen gespeicherte Daten… blubb“ und da dann wieder auf… noch nen Knopf und dann… ach… nochmal irgendwo draufklicken. Oder so ähnlich.

Lange Rede, kurzer Sinn: Dieses Synchronisieren der Spielstände ist ein total dämlicher Aufwand. Das sollte automatisch und völlig ohne Zutun passieren. Alles andere ist vollkommen benutzerunfreundlicher Bullshit.

Fazit und Empfehlungen

Als reiner Streaming-Dienst macht Playstation NOW keinen sonderlich guten Eindruck. Geforce NOW und Shadow sind technisch weit voraus und Google traue ich ebenfalls deutlich bessere Performance mit Stadia zu. Es wird sich allerdings erst noch zeigen müssen, wie gut Stadia in der Praxis wirklich ist.

Die Bildqualität von PS NOW ist „dank“ HD (720p) relativ schlecht, 30 FPS sind auch nicht mehr zeitgemäß und auch die Eingabeverzögerung ist verhältnismäßig immer noch zu hoch (aber noch akzeptabel).

Die Möglichkeit PS4-Spiele, die im Abo inbegriffen sind, auf der Playstation herunterzuladen ist ziemlich geil. Somit ist PS NOW quasi ein Hybrid-Dienst. Streaming in vorsintflutlicher Qualität, oder downloaden und richtig genießen. Das bietet in der Kombination kein anderer.

Einige PS3- und PS2-Klassiker per Streaming nachholen zu können, ist durchaus eine Alternative. Hier macht sich die weniger gute Bildqualität naturgemäß auch nicht so stark bemerkbar. Das Backwards-Compatibility-Programm der Konkurrenz aus Redmond ist diesbezüglich jedoch deutlich überlegen. Die Entwickler bei Microsoft geben sich da viel mehr Mühe und passen die Spiele sogar an, so dass wir ein deutlich besseres Spielerlebnis bekommen als im Original.

Als PC-Spieler klingt es erstmal verlockend, einfach PS-exklusive Titel streamen zu können. Full-HD und 60 FPS könnt ihr aber leider vergessen und ich bin mir ziemlich sicher, dass die meisten PC-Spieler keine Lust auf den ruckeligen Matsch haben.

Allgemein kann ich PS NOW nicht jedem empfehlen. Schaut euch den Spielekatalog an, überlegt euch ganz genau, ob es genügend Spiele gibt, die ihr zocken wollt und entscheidet euch dann. Die Wahrscheinlichkeit, dass es in Zukunft auch topaktuelle Spiele in den Katalog schaffen ist sehr gering. Deshalb würde ich auch von einem langfristigen Abo abraten. Schnappt euch lieber einen Monat, wenn es etwas Interessantes gibt, und ihr mit den Einschränkungen leben könnt.

Habt ihr PS NOW schon ausprobiert? Wie findet ihr den Dienst? Und wie nutzt ihr ihn? Ladet ihr die Spiele, die euch interessieren herunter, oder streamt ihr lieber?

Fazit: Playstation NOW (2019)
70/100
70/100

Nope, Playstation NOW überzeugt mich auch im Jahr 2019 nicht. Streaming kann die Konkurrenz deutlich besser und die Spieleauswahl im Katalog punktet nur durch Quantität, nicht durch Qualität. Die Möglichkeit Spiele herunterladen zu können, rettet den Service gerade mal so in den befriedigenden Bereich.

Eure Meinung ist gefragt