PC Upgrade 2018

Lohnt sich das, oder kann das warten?

Vor 4 Jahren habe ich mir einen komplett neuen PC zusammengestellt, der noch immer zuverlässig seinen Dienst verrichtet. Dennoch ist die Zeit natürlich nicht stehen geblieben, also frage ich mich, ob ein Upgrade zum jetzigen Zeitpunkt Sinn machen würde.

Vielleicht seid ihr ja auch in einer ähnlichen Situation. Euer PC läuft seit einigen Jahren und so langsam fragt ihr euch, ob es nicht langsam mal notwendig wäre einen neuen PC anzuschaffen, oder wenn ihr eher Bastler seid (wie ich), eine Frischzellenkur durchzuführen.

Ich habe mich in den letzten Wochen intensiv mit der Thematik auseinander gesetzt und möchte euch jetzt einfach mal meine Erkenntnisse zu dem Thema mitteilen.

Meine derzeitige Konfiguration

Natürlich ist der Ausgangspunkt aller Überlegungen zu einem PC Upgrade euer aktueller PC. Wenn dieser nicht älter als 2 Jahre ist, kann ich euch jetzt schon mal sagen, dass es völlige Geldverschwendung ist, über einen neuen Rechenknecht nachzudenken. Die Entwicklung neuer Komponenten hat sich durch die Bank in den letzten Jahren stark verlangsamt und somit gibt es keinerlei Notwendigkeit mehr, jedes Jahr einen Haufen Geld zu investieren!

in-article
Es ist einfach ein wenig eng in meinem PC! Dennoch liebe ich die alte Dame und sie braucht halt Luft :)

Ich habe meine derzeitige Hardware Ende 2014 zusammengestellt und so sieht meine Konfiguration zur Zeit aus:

  • Intel Core i7 4790K @ 4 GHz
  • Noctua D15 Lüfter
  • Asrock Fatal1ty Z97X Mainboard (Socket 1151)
  • 16 GB DDR3 RAM
  • 2x 256 GB SSD's (Samsung und San Disk)
  • 1x 1TB HDD (No Name)
  • 1x 4TB HDD (No Name)
  • Sapphire Nitro+ AMD RX 580 (8 GB) Grafikkarte
  • Be Quiet 600W Netzteil
  • Ein furchtbar enges und unpraktisches, aber geil aussehendes Gehäuse :D
  • Logitech G810 Tastatur + Logitech G502 Hero Maus
  • 2 Full HD Monitore (Samsung 60Hz und Iiyama 144Hz Freesync)

Dazu noch bissel Krempel, wie Edifier Sound-System, Beyerdynamic MX300 Headset, Bla bla bla...

In den letzten 4 Jahren habe ich das Netzteil einmal ersetzen müssen, wobei ich nicht mehr so genau weiß, welches ursprünglich verbaut war und ich habe meine Gainward Phantom GTX 970 mit einer Zotec GTX 1060 (6GB) ersetzt, weil die 970 den Geist aufgegeben hatte. Ein eher schmales Upgrade.

Erst kürzlich habe ich mich zu einem Sidegrade zur RX580 entschieden, weil ich meinen PC ein halbes Jahr mit Mac OS X betrieben habe und die AMD Karte bessere Kompatibilität bietet. Aber auch das "Hackintosh-Experiment" habe ich über Board geworfen, da mir das Spielen am PC einfach zu sehr gefehlt hatte und Updates von Mac OS X auf normaler PC Hardware ziemlich nervtötend werden können. Aber das ist ein anderes Thema...

Muss ein Upgrade wirklich sein?

Die wichtigste Frage, die ihr euch stellen solltet, bevor ihr über ein Upgrade der Hardware nachdenkt, lautet: "Wie nutze ich meinen PC?". Je nachdem, was ihr mit der Maschine macht, ist es möglicherweise vollkommen unnötig upzugraden! Auch wenn das Teil 6 oder 8 Jahre auf dem Buckel hat. Funktioniert alles ohne Probleme, dann gibt es schlicht und ergreifend keinen Grund auch nur einen Euro auszugeben.

Was mein PC leisten muss

Ich weiß natürlich nicht, was ihr mit eurem PC so anstellt, insofern ist es mir auch nicht möglich zu beurteilen, ob ihr jetzt dringend ein Upgrade braucht. Allerdings muss mein PC für diverse Dinge funktionieren und wahrscheinlich werden sich meine Anwendungsgebiete mit euren überschneiden. Dazu später mehr, aber erstmal möchte ich euch mitteilen, wofür ich den Rechenknecht brauche.

  • Spiele. Natürlich zocke ich sehr gerne am PC, aber auch auf der PS4, Xbox und Nintendo's Switch. Ich bin nicht auf eine Plattform festgelegt, aber ohne die Freiheit auch auf dem PC spielen zu können, fehlt mir was.
  • Schreiben. Nunja, dafür braucht man keinen High-End-PC, aber neben dem Macbook nutze ich auch gerne mal meinen PC einfach nur zum Schreiben der Artikel auf Player's Central.
  • Softwareentwicklung. Da wird es ein wenig komplizierter. Ich brauche dazu mindestens eine virtuelle Maschine, manchmal auch zwei. Je nachdem, was ich gerade mache. Außerdem brauche ich natürlich meine Entwicklungsumgebung und da führt kein Weg an Linux (oder Mac OS X) vorbei.
  • Video-/Sound- und Fotobearbeitung. Ich nutze gerne Photoshop, Premiere, Lightroom und Audition für meinen medialen Spaß. Egal, ob Bilder und Videos für die Website, oder meinen privaten Krams.
  • Surfen, E-Mail, Socialmedia. Ok, das geht auch alles per Telefon, oder iPad. Nie im Leben ist dafür ein teures PC Upgrade notwendig :D

Nachfolgend gehe ich auf die einzelnen Anwendungsgebiete ein wenig näher ein und erläutere, inwiefern ein Upgrade notwendig ist, oder auch nicht.

Spiele

Ihr zockt gerne am PC? Dann braucht ihr stets die aktuellste Hardware. Oder? Vor 10-15 Jahren war es tatsächlich nötig, dass man jedes Jahr zumindest teilweise den PC aufrüsten musste, damit man aktuelle Spiele auch wirklich einigermaßen gut spielen konnte. Heutzutage jedoch ist das nicht mehr unbedingt notwendig. Ich kann mit meinem PC alle aktuellen Spiele in Full-HD und hohen Grafik-Einstellungen mit flüssiger Bildwiederholrate (40-60 FPS) spielen. Mir persönlich reicht das, zumal der FreeSync-Monitor dafür sorgt, dass schwankende FPS, unterhalb der magischen Grenze von 60, angenehm spielbar bleiben.

Ich habe auch getestet, inwiefern mein Prozessor bei diversen Spielen gefordert ist. Ganz ehrlich, meistens langweilt sich der i7-4790K. In der Regel werden die vier Kerne maximal zu 60-70% ausgelastet, wenn in Multiplayer-Spielen gerade viel los ist.

Ladezeiten halten sich ebenfalls total im Rahmen, dank den verbauten SSD's. Etwas anders sieht es aus, wenn ich Spiele auf meiner HDD installiere, aber auch dann bin ich weit von unspielbar entfernt.

Wollt ihr in 4K mit stabilen 60FPS zocken, benötigt ihr allerdings wirklich deutlich mehr Power. Da sollte es mindestens eine GTX 1080Ti (oder eine der neuen RTX Karten) sein und natürlich unbedingt auch eine SSD, weil eben viel größere Datenmengen gestreamt werden müssen und da könnten HDD's zum Flaschenhals werden. Die CPU allerdings spielt auch hier keine große Rolle, da dürfte auch der alternde i7-4790K nicht zum Problem werden.

Noch ein Wort zum RAM. Ich habe 16GB DDR3 Speicher verbaut, was vollkommen ausreichend ist. Solltet ihr darüber nachdenken ein neues System zu basteln, dann führt natürlich kein Weg an DDR4 RAM vorbei. Die Taktrate spielt hier allerdings keine besondere Rolle. Ob ihr jetzt 2666 Mhz, oder 3400er Riegel verbaut macht sich kaum bemerkbar. In Benchmarks schon, aber in der Praxis dürften die 1-2% Mehrleistung des Gesamtsystems nicht ins Gewicht fallen.

Office, Surfen und Co.

Dafür reicht auch ein schwachbrüstiger Laptop. Ehrlich, es macht überhaupt keinen Sinn deswegen über ein Upgrade nachzudenken. Es sei denn, eure Komponenten stammen aus dem Jahr 1998 und ihr seid noch mit Windows 98 unterwegs. In dem Fall würde ich dazu raten den PC in seine Einzelteile zu zerlegen und diese an die Wand zu nageln. Das sieht schön nerdig aus und beeindruckt weibliche Besucher ungemein (nicht).

Softwareentwicklung

in-article
So sieht ein typischer Arbeitstag bei mir aus. Kryptischer Quatsch, der lustige Sachen macht :D 

Vermutlich haben die wenigsten von euch damit etwas am Hut. Für mich ist das allerdings ein essentiell wichtiger Punkt bei Upgrade-Überlegungen. Windows als Betriebssystem fällt für mich als Entwicklungsplattform aus, da ich Webanwendungen und Serversysteme/Backend-Scripts entwickele. Mein Zielsystem ist also Linux und ich brauche mindestens eine virtuelle Maschine.

Viele Prozessor-Kerne helfen mir da also weiter und auch mindestens 16GB RAM sind absolut notwendig. An dieser Stelle bringe ich meine Kiste aktuell auch an ihre Grenzen, aber ich komme durchaus noch klar. Ein Ryzen 7 2700X, oder auch ein Threadripper wären durchaus sinnvoll, aber halt (noch) nicht unbedingt notwendig.

Videobearbeitung, Photoshop, Streaming

Mehr ist besser. Punkt. Ich rendere und bearbeite meine Videos zur Zeit noch in Full-HD und nutze Adobe Premiere zu diesem Zweck. Das funktioniert auch sehr ordentlich, da ich nicht übermäßig viele Effekte, oder Bildverbesserungen nutze. Natürlich würde das Exportieren deutlich von einer CPU mit mehr Kernen und einer gewaltigen Grafikkarte zur Unterstützung profitieren, aber mir persönlich ist es ziemlich egal, ob ein Video jetzt in 10 Minuten gerendert ist, oder ob ich 20 Minuten darauf warten muss.

in-article
Adobe Premiere will sehr viel Power. Muss aber nicht sein, wenn man kein Power-User ist und Videos nur in 1080p bearbeiten will.

Wer allerdings viele Videos bearbeitet und auch höhere Auflösungen nutzen möchte, sollte hier nicht kleckern. In diesem Fall würde ich einen Threadripper, oder eine Intel-CPU der Xeon Klasse empfehlen. Vielleicht aber auch einen i9-9900K, der mit 8 Kernen und Hyperthreading ordentlich viel Leistung bringt. Dazu natürlich eine fette Grafikkarte, mindestens 32GB RAM und selbstredend eine sehr schnelle M2-SSD.

Ähnlich gilt auch, wenn ihr eure Spiel-Sessions streamen wollt. Mal abgesehen davon, dass dazu eine ordentliche Internetverbindung notwendig ist, empfehle ich euch dazu eine AMD CPU zu verbauen. Egal, ob Ryzen 7 2xxx, oder auch einen Threadripper. Die Frame-Verluste sind einfach signifikant geringer, als beim Einsatz einer Intel-CPU. Andererseits sind beim Einsatz einer AMD CPU die Frame-Verluste beim Spielen auf eurer Seite höher (nur beim Streaming!), als bei vergleichbaren Intel-Prozessoren. Ihr müsst euch an dieser Stelle dann eben entscheiden, ob ihr lieber eigene Verluste in Kauf nehmen wollt, oder eurem Publikum ein besseres Erlebnis bieten wollt. Optimal ist hier nur, wenn ihr einen dedizierten Streaming PC mit AMD CPU nutzt und selbst auf einem anderen Rechner zockt. Das ist aber natürlich ein teurer Spaß.

Jetzt aufrüsten, oder warten?

Das ist die Gretchenfrage. Für meine Zwecke ist aufrüsten zum jetzigen Zeitpunkt eher Luxus, als Notwendigkeit. Mein "alter" PC bewältigt alle Anforderungen, die ich an ihn stelle, mindestens befriedigend, größtenteils aber sogar gut bis sehr gut. Natürlich kehren neue Besen besser und deshalb habe ich auch in den letzten Wochen alle möglichen Optionen ausgelotet. Auch im Hinblick auf neue Möglichkeiten im nächsten Jahr.

Aktuell müsste ich irgendwas zwischen 1000 und 2000€ ausgeben, damit ich auf dem neuesten Stand bin und eine spürbare Verbesserung der Performance erzielen kann. Das wird sich auch im nächsten Jahr nicht ändern, billiger wird es eher nicht werden, teurer aber auch nicht unbedingt. Allerdings gibt es einige gute Gründe für mich, mit dem Aufrüsten noch zu warten.

AMD wird nächstes Jahr ihre Ryzen-CPU's updaten und wenn ich ehrlich bin, werden diese erst dann so richtig interessant für mich. Aktuell ist es nämlich so, dass ich beim Umstieg vom i7-4790K auf den Ryzen 7 2700X nur im Multicore-Breich profitieren würde. Die Single-Core Performance ist in etwa gleich und sogar bei der Quad-Core Performance würde ich nichts gewinnen. Erst bei massivem Einsatz aller Kerne, also bei Videobearbeitung und der Verwendung virtueller Maschinen, hätte ich einen spürbaren Vorteil.

Die RX 580 ist für meine Bedürfnisse ebenfalls noch ausreichend und bietet aktuell einfach auch ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Ähnliches gilt für Besitzer einer GTX 1060 (8GB!). Solange 4K-Gaming kein Thema ist, fährt man mit Grafikkarten von Nvidia/AMD im mittleren Preissegment sehr gut.

Spannend wird es erst Ende nächsten Jahres, wenn AMD neue Karten vorstellt, bzw wenn Nvidia die mittleren Karten der neuesten Generation bringt. Namentlich die GTX 2060 (oder auch RTX 2060, glaube ich aber nicht).

Fazit

Ich werde mein Bankkonto aktuell noch nicht belasten, um eine größere Upgrade-Aktion durchzuführen. Mein PC läuft und bewältigt alle Aufgaben zu meiner Zufriedenheit. Klingt ein wenig nach Arbeitszeugnis und ergibt eine insgesamt befriedigende Note. In Anbetracht der Tatsache, dass im Laufe des nächsten Jahres bessere Optionen in Aussicht stehen, werde ich auch noch solange warten.

Ich wünsche mir eine preiswerte Zen 2+ CPU, die auch im Single- und Quad-Core Bereich meine aktuelle CPU hinter sich lässt. Erst dann will ich upgraden und Geld in ein neues Mainboard, Lüfter und RAM stecken. Intel wäre zwar auch eine Option, aber da passt meiner Meinung nach aktuell das Preis-/Leistungs-Verhältnis nicht im Vergleich zur Konkurrenz von AMD.

Überlegt es euch wirklich gut, bevor ihr Geld in die Hand nehmt, um eurem System aktuell ein paar Prozent mehr Leistung zu verpassen. Wenn euer PC nicht älter als 4-5 Jahre ist und alle Aufgaben zufriedenstellend erfüllt, gibt es kaum einen Grund jetzt aufzurüsten. Der CPU-Markt nimmt jetzt erst richtig Schwung auf, nach jahrelanger Quasi-Stagnation, und brauchbare Grafikkarten der Mittelklasse sind ebenfalls seit mindestens 2 Jahren auf dem gleichen Niveau.

Wenn Geld keine Rolle spielt und ihr unbedingt High-End haben wollt, dann investiert halt 2000€+ in neue Hardware. Kauft einen i9-9900K und eine Nvidia RTX 2080Ti, dazu ein paar M2-SSD's und 32GB DDR4 RAM und habt Spaß! Ehrlich, so ein System ist absolut geil, aber steht halt leider auch in keinem Kosten-Nutzen-Verhältnis.

Zumal im nächsten Jahr die Konkurrenz-Situation verschärft wird und dann die Preise für High-End Hardware niedriger sein werden. Das gilt sowohl für CPU's, als auch für GPU's. Zudem fallen die Preise für RAM und SSD's aktuell. Insgesamt wird ein Upgrade also im nächsten Jahr deutlich günstiger ausfallen und mehr bieten. Ich warte jedenfalls die neuen AMD CPU's und Grafikkarten ab, bevor ich 1-2 Monatsgehälter investiere, da meine gute alte Möhre immer noch alles bewältigt, was ich ihr zumute.

Danke, meine kleine Lucy, für die letzten Jahre. Auch wenn mein Bastlerherz nach Beschäftigung schreit, so ist die Notwendigkeit und der Sinn einfach (noch) nicht gegeben. Deshalb bleibt es erstmal dabei: Es war (und ist) schön mit dir und wir bleiben auch noch mindestens ein Jahr zusammen :)

Über den Author: Timo "Dukuu" Schweda
Dukuu liebt Videospiele und schreibt auch gerne darüber. Auch hängt er gerne mal die krumme Nase in die Kamera und labert dummes Zeug über Videospiele. In seiner Freizeit sollte er lieber mal mehr Sport machen und weniger zocken, damit die fette Wampe ein wenig kleiner wird. Wobei... wen interessiert's?

Kommentare

Dukuu
Wie sieht es bei euch aus? Noch zufrieden mit eurem PC? Oder wollt ihr demnächst upgraden? Und wenn ja, warum?
Haby
Ich habe mir erst vor einiger Zeit einen Gaming Rechner zusammengestellt; daher ist kein Upgrade notwendig. / Hab mir aber auch nur nen Gaming Rechner zusammengestellt weil ich bis dahin nur Laptops hatte und ich mal nen Rechner zum Spielen wolte.
ABC
Ich wünsche dir viel Spaß beim grübeln! Für mich steht fest: ich brauche noch mehr Sound! Bei Spielen wie Shadow of the Tomb Raider lohnt sich das total. Aber meine Vernunft hält mich noch fest.^^ Wir haben halt ein teures Hobby. :D
Dukuu
@ABC Sound ist tatsächlich sehr wichtig. Wenn ich die totale Dröhnung brauche, setz ich mir das Beyerdynamic MMX300 auf den Kopf, das von einer Soundblaster Omni befeuert wird. Oder ich drehe die Edifier's auf :D Ist alles ziemlich teures Spielzeug, aber macht halt Spaß^^
ABC
Ich schweife jetzt ab: Ich werde wohl ein gutes/teures Home Cinema nehmen, weil ich auf der PS4 überwiegend spiele und damit auch BD‘s (und bald UHD) abspiele und auch streame. Neben der Konsole und weiteren kabelgebundenen Anschlüssen brauche ich WLAN und BT als Schnittstelle für andere Geräte.
Deine Meinung ist gefragt!

Schreib einen Kommentar und lass die Welt wissen, was Du denkst.