Google Stadia enthüllt!

Die neue Cloud-Gaming Plattform des Internet-Giganten

Google stellte am Dienstag seine Cloud-Gaming Plattform Stadia der Öffentlichkeit vor. Im Rahmen der GDC haben wir die Präsentation im Livestream aufmerksam verfolgt.

Schon lange gab es Gerüchte über eine Cloud-Gaming Plattform von Google, jedoch war ich lange Zeit sehr skeptisch.

Google und Gaming? Wie passt das zusammen?

Diese Frage hat sich mir als erstes aufgedrängt. Was hat eigentlich ein Suchmaschinen-Anbieter mit Gaming zu tun? Google hatte bislang mit Gaming gar keine Berührungspunkte. Und welche Spiele erwarten uns überhaupt? Es gab die verschiedensten Gerüchte, die besonders durch Googles Werbeslogan Die Zukunft des Gamings befeuert wurden.

Auch die Anfangsaussage von Sundar Pichai, dass er kein Gamer ist, hat mich sehr skeptisch gemacht, ob die Gerüchte stimmen, oder das ganze nur Marketing war!

Infos überzeugen

Google will also eine Streaming-Plattform etablieren und keine Konsole, was anderweitige Spekulationen im Vorfeld andeuteten. Zudem bietet Google den Entwicklern auch diverse, spezifische Technologien, damit sie die Möglichkeiten der Cloud auch nutzen können. Kurz gesagt, Google möchte nicht einfach nur einen neuen Streaming-Dienst anbieten, sondern das Game-Streaming revolutionieren.

Es gibt zwar bereits einige Lösungsansätze, wie zum Beispiel GeForce NOW, Playstation NOW, oder auch Shadow PC, aber so richtig überzeugend und ausgereift ist bislang noch keine existierende Technologie.

Das will Google jetzt aber mit Stadia ändern und Cloud-Gaming für jeden verfügbar machen - ob das funktionieren wird, sei aber noch dahingestellt. Google besitzt jedenfalls die Server und die wirtschaftliche Power, um das stemmen zu können. Außerdem haben sie mit AMD einen kompetenten Partner gewonnen, der die Grafikkarten liefert. Dank Googles Server überall auf der Welt sollen auch die Latenzen gering gehalten werden.

Große Ankündigung oder doch nicht!?

Stadia basiert auf Linux und nutzt die Vulkan Grafik-Schnittstelle. Auch Unity und die Unreal Engine stehen bereits zur Verfügung. Damit sind einige Spiele definitiv möglich.

Zum Start sollen 4K/60 FPS und später sogar 8K/120 FPS möglich sein. Das hört sich schon einmal gut an und mit Stadia Games and Entertainment hat Google gleich ein eigenes Entwicklerstudio gegründet.

Leider wurden bislang aber noch keine Spiele gezeigt, abgesehen von Assassin's Creed Odyssey, mit dem Google auch schon eine Testphase des Projekts durchgeführt hatte. In Planung sind derzeit noch Doom und Doom Eternal, aber deren Erscheinungstermin ist auch noch unklar. Ebenso ist noch nicht bekannt, wann der Service überhaupt startet. "Irgendwann 2019", heißt es bislang.

Immerhin wissen wir aber, dass Jade Raymond als CEO mit an Board ist und das ist definitiv ein Hoffnungsschimmer!

Devices sind nicht mehr nötig

in-article
Der optionale Stadia-Controller verbindet sich direkt mit Googles Rechenzentren, um den Input Lag zu mindern. Eine gute Idee!

Stadia benötigt kein spezifisches Endgerät und soll auf allen Geräten problemlos laufen. Es gibt aber dennoch einen neuen Controller, der sich dadurch auszeichnet, dass er eine direkte Verbindung zu den Servern herstellt und nicht mit dem jeweiligen Endgerät. Das soll Latenzen bei der Eingabe weiter verringern. Dieser soll gleichzeitig mit dem Dienst in den Handel kommen.

Auch ein Stadia Stick für den TV ist in Planung, um auf Geräten ohne direkten Google Dienst zu zocken. [Anmerkung d. Red.: Vermutlich ist das ein optimierter Chromecast. Ansonsten sind entweder eine Chromecast Integration, zum Beispiel im TV, nötig, oder eben ein Chromecast Stick]

Es soll auch möglich sein, nahtlos und unkompliziert das Spielgerät zu wechseln. Wie gut und einfach das aber wirklich funktionieren wird, muss sich noch herausstellen.

Es bleiben noch viele Fragen offen

Ich habe nicht damit gerechnet, dass alle Fragen zum neuen Cloud-Gaming Dienst beantwortet werden. Wir wissen zwar mittlerweile einiges, aber trotzdem braucht es noch mindestens ein weiteres Event, um die wichtigen, offenen Fragen zu beantworten.

Welche Internetverbindung ist mindestens notwendig? Wird es Exklusiv-Titel geben? Können wir auch Spiele aus unserer Steam/Origin/Epic/GoG Bibliothek spielen? Was wird der Spaß kosten?

Wir müssen eben abwarten bis wir näheres wissen, und danach können wir uns wieder über den Service unterhalten.

Was denkt ihr bisher über den neuen Cloud-Gaming Service von Google? Wird der Internet-Riese den Streaming-Markt aufmischen, oder kochen sie auch nur mit Wasser? Eure Meinung ist gerne in den Kommentaren gesehen.

Über den Author: Alexander "Haby" Haberkorn
Haby ist durch und durch ein Gamer. Er hat kein Lieblingsspiel, sondern viele favorite Games aus unterschiedlichen Genres. Er fühlt sich immer noch als Teenager und liebt es neue, coole Gadgets auszutesten. Außer dem Gaming und der Geografie hat er kein weiteres Hobby. Warum auch!

Eure Meinung ist gefragt