Anno 1800 (Beta)

Zurück zu den Wurzeln

Ich habe Anno 1404 wirklich geliebt und dementsprechend ausgiebig gezockt. Diese Faszination konnte leider keines der folgenden Teile aufrechterhalten. Bis jetzt.

Am vergangenen Wochenende durfte ich an der Closed Beta zu Anno 1800 teilnehmen und es hat mich endlich wieder gepackt. Das berüchtigte Anno-Fieber, das Zeit und Raum auf so unnachahmliche Weise verbiegen kann.

Anno macht süchtig

Schnell noch ein Gerstenfeld aufziehen und eine Brauerei bauen, weil die armen Bewohner endlich Bier trinken wollen. Ach ja, ein Pub brauchen sie auch noch, damit sie nicht alleine irgendwo auf der Straße betrunken rumtorkeln. Wo ist eigentlich mein Bier gerade? Oh, mal wieder leer und der Weg zum Kühlschrank ist viel zu weit. Außerdem wollte ich seit Stunden was essen...

Die Zeit vergeht viel zu schnell und jeder Ort in der realen Welt ist viel zu weit entfernt. Ich ignoriere seit Stunden den gut gemeinten Vorschlag des Spiels, doch eine Pause einzulegen. Die Entwickler wissen offenbar um das Suchtpotential ihrer Schöpfung.

Der Wuselfaktor

in-article
Ich liebe es, das Gewusel auf dem Marktplatz zu beobachten. Ein bis zwei weitere Zoomstufen würden deshalb nicht schaden.

Die Bewohner meiner Insel(n) sind wirklich ausgesprochen putzig. Die emsigen, kleinen Menschleins gehen beständig ihrem Tagewerk nach und ich hab mich auch ein paar Mal dabei erwischt, wie ich total fasziniert einzelne Bewohner verfolgte. Es macht einfach Spaß ihnen bei der täglichen Arbeit zuzusehen.

Wenn es ihnen richtig gut geht, feiern sie sogar Straßenfeste! Da wird eine Parade organisiert, Kinder laufen mit Luftballons rum und die Innenstadt verwandelt sich in eine Art Volksfest – wirklich sehr cool.

Das alles sorgt dafür, dass ich mich um das Wohlergehen meines Volkes sehr gerne kümmere. Sie sind mir nicht egal, sondern ganz im Gegenteil, ich will dass es den Einwohnern gut geht.

Das schönste Anno aller Zeiten

Natürlich müssen die fleißigen Bauern, Arbeiter und Künstler auch irgendwo wohnen und arbeiten. In der geschlossenen Beta waren nur diese 3 Bevölkerungsstufen spielbar und damit einher gingen auch Einschränkungen in der wirtschaftlichen Entwicklung. Dennoch ist klar zu sehen, wie detailverliebt die Entwickler all die Wohnhäuser, Fabriken, Produktionsstätten und so weiter, gestaltet haben.

Schade allerdings, dass man nicht noch ein kleines Stückchen weiter hineinzoomen kann. Ich würde mich manchmal am liebsten zwischen die Leute hocken, um sie ganz genau beobachten zu können – ok, das wäre übertrieben, aber eine weitere Zoomstufe fänd ich schon schön. Auch in die andere Richtung. Da wären sogar noch ein paar mehr Stufen angebracht, damit ein besserer Gesamtüberblick möglich ist.

Die Entwickler haben auch versprochen, dass sie noch an der Performance arbeiten. Das kann sicherlich nicht schaden, denn selbst auf meinem PC ruckelt es manchmal ein wenig, wenn ich über die Insel scrolle.

Auch das Setting zu Beginn der Industrialisierung find ich sehr ansprechend. Im Gegensatz zu Anno 2070 sieht hier nicht alles so furchtbar steril und sauber aus. Sogar die Luft wird ordentlich verpestet im näheren Umkreis von Köhlereien und Fabriken. Aus diesem Grund sollte man hier auch nicht unbedingt Wohngegenden bauen – sonst meckern die Bewohner aus verständlichen Gründen.

Überzeugende Spielmechanik

Alles greift bei Anno 1800 nahtlos ineinander und funktioniert sehr überzeugend. Ich weiß, das gilt im Grunde für alle Serienableger, aber ich finde es durchaus erwähnenswert, weil es ja noch eine Beta ist. Das soll jetzt nicht heißen, dass es keine Bugs gibt, aber mir ist nichts gravierendes aufgefallen.

Ein- oder zweimal musste ich meine Handelsschiffe manuell anschubsen, weil sie in einer Warteschleife gefangen waren, aber das betrachte ich jetzt nicht als großes Problem. Ansonsten gab es keine erwähnenswerte Vorkommnisse.

in-article
Köhlereien erzeugen auch Kohle. Wenn sie explodieren, können allerdings auch nahegelegene Fabriken in Mitleidenschaft gezogen werden. Merke: Köhlereien weiter außerhalb bauen.

Das größte Problem, über das ich gestolpert bin, kann ich dem Spiel auch nicht ankreiden. Ich hab es ewig nicht kapiert, woher ich Kohle für die Herstellung von Stahl nehmen soll. Neben meiner Eisenmine lag praktischerweise ein Kohlevorkommen, also bin ich davon ausgegangen, dass ich dieses auch nutzen sollte. Dummerweise werden aber Artisans (Künstler) benötigt, um Kohle abzubauen. Die wiederum lassen sich nur ansiedeln, wenn man Stahl hat.

Also hab ich versucht Stahl zu importieren, aber niemand wollte mir Stahl oder Kohle verkaufen. Zum Mäuse melken. Bis ich geschnallt habe, dass man Kohle auch mit Köhlereien erzeugen kann, sind mir ein paar neue graue Haare gewachsen.

Diplomatie

Schon recht früh im Spiel habe ich Kontakt zu den anderen drei Protagonisten aufgenommen, da ich mir die Zeit genommen habe, den ganzen Nebel auf der Karte mit meinem Flagship wegzuwischen. Im Laufe der Zeit hab ich mit zweien von ihnen Frieden geschlossen und ein ganz gutes Verhältnis aufgebaut.

Diese eine alte Schachtel konnte mich aber von Anfang an nicht leiden. Sie hat erschreckend viele Ressourcen ins Militär gesteckt und eine gewaltige Armada an Kriegsschiffen aufgebaut. Erstaunlicherweise hat sie diese aber nicht zum Angriff genutzt, sondern nur ihre Gebiete damit patrouilliert. Dabei hätte sie ziemlich sicher alle anderen Parteien einfach platt machen können.

Frieden wollte sie auch nicht schließen und auch keinen Handel mit uns anderen treiben. Keine Ahnung, was die militante Spinatwachtel geplant hatte – bis zum Ende der Demo hat sie eigentlich nur zynische und verbitterte Kommentare abgegeben und mit den Säbeln gerasselt.

Insgesamt hatten meine diplomatischen Bemühungen nur wenig Einfluss auf das Spielgeschehen. Ich hätte meine Mitstreiter auch einfach ignorieren können. Ich vermute aber mal, dass im finalen Spiel die Diplomatie mehr Sinn ergeben wird. Vielleicht war sie nur "runtergeregelt" für die Beta, damit man sorgloser die eigene Zivilisation aufbauen konnte.

Expedition ins neue Land

in-article
Ein bisschen dröge finde ich die Präsentation der Expeditions-Events ja schon, aber sie erfüllen ihren Zweck.

Ich bin "leider" so sehr in den Aufbau meiner beiden Inseln versunken, dass ich erst sehr spät die Expedition ins neue Land gestartet habe. Zu diesem Zweck hab ich mein Flaggschiff mit Vorräten versorgt und sie einfach mal losgeschickt. Nach ein paar Minuten war das Schiff von der Landkarte verschwunden und fortan habe ich nur ab und zu eine Meldung bekommen, wenn auf ihrem Weg etwas passiert ist.

Beispielsweise wurden meine Mannen in einem Hafen beraubt und ich musste dann entscheiden, ob ich das Zeug zurückerobern will, oder es dabei belasse. Präsentiert wurden solche Ereignisse mit einem Text und diversen Auswahlmöglichkeiten. Meine Reaktion hatte Auswirkungen auf die Moral der Mannschaft und ich konnte dann entscheiden, ob ich wieder heimkehren, oder die Expedition fortsetzen möchte.

Bedauerlicherweise habe ich es gar nicht bis ins neue Land geschafft, weil ich eben viel zu spät aufgebrochen bin und die Demo für mich schon vor der Ankunft zu Ende war. Deshalb kann ich euch auch leider nicht mehr darüber erzählen. Asche auf mein Haupt, tut mir leid :)

Vorfreude ist die schönste Freude

Anno 1800 erscheint am 16. April und ein paar Tage vorher soll es laut Ubisoft noch eine Open Beta geben. Wobei das vermutlich eher eine Demo sein wird, denn so kurz vorm Release werden die Entwickler sicher nicht mehr großartig auf Feedback der Spieler eingehen.

Es ist also noch eine Weile hin und ich verspüre jetzt schon Entzugserscheinungen. Möglicherweise hole ich Anno 1703 nach, das ich erst kürzlich für 2-3€ in einem Sale im Ubistore gekauft habe. Außerdem überlege ich ernsthaft Anno 1800 vorzubestellen. Nach der Beta bin ich mir jedenfalls sicher genug, dass ich ohne weiteres Zögern kaufen will.

Habt ihr auch die Beta gespielt? Seid ihr ins neue Land gekommen? Wie hat es euch gefallen? Oder ist Anno nicht euer Ding, habt aber trotzdem den Artikel bis zum Ende gelesen? Eure Meinung wie immer gerne in die Kommentare

Einschätzung: Anno 1800
sehr gut
sehr gut

Anno 1800 fühlt sich an wie ein Best-of der Serie mit ein paar sinnvollen Neuerungen. Ich will jetzt dennoch nicht so weit gehen und Anno 1404 auf Platz 2 meiner Lieblings-Annos verbannen. Für ein finales Urteil ist es noch zu früh, aber alles deutet auf ein herausragendes Spiel hin.

Fans der Serie sollten vielleicht jetzt schon einen kleinen Urlaub um den 16. April herum einplanen. Wenn das Ding auf der Platte ist, bleibt eh keine Zeit mehr für solch schnöde Dinge wie Arbeit :)

Eure Meinung ist gefragt